home Welterfahrung Vor der Reise Die letzten Monate vor der Weltreise

Die letzten Monate vor der Weltreise

Oktober 2009 - März 2010

Das Jahr 2010 beginnt mit einem großen Feuerwerk

31.12.2009

Vor genau fünf Jahren zündeten wir ein großes Feuerwerk, aus Freude darüber, dass die Amerikareise bald  beginnen wird. Jetzt ist es wieder soweit! Ganz entgegen meiner sparsamen Natur und unter Silvias skeptischen Blicken kaufe ich ein riesiges Raketensortiment. Batterien von Kometen, Sternen und Leuchtkugeln steigen nach Mitternacht in den Himmel. Zusammen mit Freunden und Nachbarn stoßen Silvia und ich auf den Beginn unseres Reiselebens an. Ein strahlender Auftakt!


 

 

 

 

 

Neue Basis im Bayerischen Wald gekauft

10.12.2009
Nördlich von Passau, ziemlich „hinten“ im Bayerischen Wald liegt das Städtchen Waldkirchen. Von hier sind es nochmal fünf Kilometer nach Stocking, einer Ansammlung von etwa 20 Häusern.
In einem Landhaus wird eine Dreizimmerwohnung mit schönem Blick auf Wälder und Hügel angeboten. Unser Interesse an dieser Wohnung wird vor allem wegen des großen Carports und einer geräumigen Werkstatt geweckt. Schon bei der ersten Besichtigung ist klar, dass sich dieses Objekt sehr für uns eignen würde: Landschaftlich attraktiv, viel Platz für uns und unser Wohnmobil. Kurz, ein idealer Stützpunkt, um neue Reisen zu planen. Drei Wochen nach der ersten Besichtigung unterschreiben wir im Notariat von Waldkirchen den Kaufvertrag.

Unser Reihenhaus am Münchner Stadtrand ist verkauft

08.12.2009

Seit mehreren Monaten bieten wir unser Haus im Internet an. Neben ernsthaften Interessenten haben wir auch viele „Gäste“ zu Besuch, die sich einfach „mal so“ ein Haus anschauen wollen oder wegen der „netten Unterhaltung“ gekommen sind.

Ein paar Mal scheint das Haus verkauft zu sein, doch wir sind auf einen der folgenden Charaktere reingefallen:

Der Hochstapler
entschuldigt sich, solch ein einfaches Haus kaufen zu wollen, obwohl er sich eigentlich etwas viel Repräsentativeres hätte leisten könnte. Ausgerechnet bei ihm scheitert die Finanzierung.

Bevor der Esoteriker das Haus kauft, beauftragt er einen Wünschelrutengänger. Das Messgerät (eine Art umgebauter Rechenschieber) schlägt genau an der Stelle aus, wo künftig das Bett stehen soll. Diese (angebliche) Wasserader ist für ihn das K.o. Kriterium.

Der Zauderer besichtigt zigmal das Haus, misst jeden Winkel aus und sagt zweimal fest zu, das Objekt zu kaufen. Jedes Detail für die Übergabe ist schon geregelt (auf Blumentopfebene) und der Notar entwirft den Vertrag. Doch dann bekommt er „kalte Füße“ und verschiebt den Kauf…

Der Schnellentschlossene: Die begeisterte Kaufentscheidung fällt gleich nach der ersten Besichtigung. Es wird ein Notartermin vereinbart, doch dann ist der Interessent plötzlich unauffindbar verschwunden. Er antwortet weder auf Emails, noch geht er ans Telefon. Sogar die Mahnungen des Maklers (per Einschreiben) sind unzustellbar.

Kurz vor Weihnachten haben wir gleich zwei ernsthafte Interessenten, die sich fast um das Haus streiten. Diesmal klappt es, mit der Unterschrift beim Notar ist unser Haus verkauft.

Der Countdown beginnt

Am 02.11.2009 hängt neben dem Küchentisch ein 150 cm langes Maßband, das bis zum Boden reicht. Jeden Tag, es ist dann immer eine kleine Zeremonie, schneiden wir einen Zentimeter ab. Der letzte Streifen bedeutet das Ende des „geregelten Arbeitslebens“ und den Beginn einer neuen Lebensphase. Darauf freuen wir uns jeden Tag einen Zentimeter mehr.

Mehr...

Route, Länder, Karte zur Etappe »Vor der Reise

Reiseberichte zur Etappe: Vor der Reise


2007 - 2009
Rückblick


Zurück von der Panamericana befinden wir uns im ‚richtigen‘ Leben, doch dann entsteht eine neue Idee.


2009 - 2010
Eine Vision verwirklichen


Am Küchentisch fällt der Entschluss: Schon nächstes Jahr wollen wir wieder auf Reise gehen. Eine Vision beginnt konkret zu werden.


Oktober 2009 - März 2010
Die letzten Monate vor der Weltreise


Der Countdown läuft. Die letzten Monate vor der Weltreise. Kurz bevor es los geht kommt alles ganz anders.


März 2010 - September 2010
Unerwarteter Schicksalsschlag


Nur noch drei Tage arbeiten! Dann ereilt uns ein Schicksalsschlag, der alles in Frage stellt.